KONTAKT

Hier kannst Du ganz schnell eine Mail an den Verein schicken – da wir aber nur ehrenamtlich arbeiten, erwarte bitte keine Antwort in den nächsten Minuten ;-)

Was ist die Summe aus 1 und 9?

Augen auf beim Rudern

1. Nochmals Schwimmer:

Das Thema ist unverändert top-aktuell (s. Juni- Newsletter).
Überall im Seerhein sind zur Zeit viele Schwimmer unterwegs. Besondere Vorsicht ist an den „hot-spots“ Rheinbad, Schänzle/Strohmaier, Kuhhorn, Tägerwiler Strandbad und Gottlieben geboten.

Hier queren viele Schwimmer das Fahrwasser oder bewegen sich in der Rheinmitte, ohne besonders auf Boote zu achten. Je nach Lichteinfall sind die nur ca. 20 cm aus dem Wasser ragenden Kopfe nur schwer zu sehen. Bei der Rückfahrt zum Neptun sollte nach der Autobahnbrücke von Dalbenreihe ein größerer Abstand eingehalten werden. Hier kam es letzte Woche auf Hohe des Kanuclubs in Ufernahe zu einer beinahe- Kollision zwischen einem Ruderboot und einem Schwimmer. Zum Gluck ist -ausser einem Schreck- nichts passiert.

Also: Abstand zum Ufer halten und öfter zurückschauen.
Die Bootsfuhrer sind in erster Linie in der Verantwortung, auszuweichen oder anzuhalten um einen Zusammenstoß zu vermeiden.

2. Kajakfahrer, SUP`s etc.

Ruderer sind schneller als SUP`s und Paddler unterwegs. Deshalb besteht die Gefahr, eines „Auffahrunfalls“.
Aus aktuellem Anlass: Ein Ruderer hat eine Kajakfahrerin letzte Woche auf Höhe der Tankstelle in voller Fahrt von hinten mit dem Skull am Rücken getroffen. Wiederum zum Glück hat diese keine schwere Verletzungen davon getragen und die Sache auch nicht dramatisiert.
Auch hier gilt: Abstand zu den Dalben halten und öfter zurückschauen.

3. Wasserstand

Der Wasserstand ist stark gesunken. Deshalb sollte die Fläche zwischen Strohmaier und dem Sommergang nicht mehr befahren werden.
Die Sandbank dort ist schon nahe an die Oberfläche gekommen. Die Boote konnten aufsitzen und beschädigt werden.
Auch die Fläche an der Seestrasse nicht mehr befahren.

Auf der Fläche unterhalb von Gottlieben haben sich zwischen dem ersten und dem zweiten Pfahl an an der Oberfläche große, dichte Wasserpflanzenteppiche gebildet. Insbesondere bei einem Skiff können die Skulls hangen bleiben und das Boot könnte kentern.

 

Text: Jorg Brodmann
RVNK Sicherheitsbeauftragter
Email: sicherheit@rvneptun.de