KONTAKT

Hier kannst Du ganz schnell eine Mail an den Verein schicken – da wir aber nur ehrenamtlich arbeiten, erwarte bitte keine Antwort in den nächsten Minuten ;-)

Bitte rechnen Sie 2 plus 5.

Großes Regattawochenende in Sarnen und Ratzeburg

Am Pfingstwochenende standen zwei große Regatten in Vorbereitung auf die Deutschen Jugendmeisterschaften auf dem Programm.
 
Für die Konstanzer Seniorengruppe ging es in den hohen Norden nach Ratzeburg. Bei der 60. Auflage der Internationalen Ratzeburger Ruderregatta starteten sie gegen einige (Nachwuchs-)Nationalmanschaften. Es ging also darum, in den international besetzten Startfeldern gute Leistungen abzurufen und damit den Anspruch auf einen Startplatz in der U23-Nationalmannschaft zu untermauern. Erschwerend kamen die Bedingungen hinzu. Starker Schiebewind und Wellengang auf dem Küchensee führte nach den Vorläufen dazu, dass die Finals vom Samstag auf den frühen Sonntagmorgen verschoben werden mussten.
Einen sehr guten Eindruck hinterließ erneut Antonia Wuerich. Nachdem sie sich in Hamburg in den Fokus der Nationalmannschaft gerudert hatte, machte sie ihre Ambitionen auf eine Teilnahme bei der U23-WM mehr als deutlich. Zusammen mit ihrer Partnerin aus Nürtingen, Pauline Sauter, belegten sie einen vierten Platz und waren damit zweitschnellstes deutsches U23-Boot. Noch stärker schnitten sie im Vierer ab. Dort konnten sie das Finale mit siebeneinhalb Sekunden Vorsprung gewinnen. Damit dürfte sie einen weiteren großen Schritt Richtung U23-WM in Sarasota, Florida gekommen sein.
Auch Merlin Schmid zeigte nach einem Wochenende mit Licht und Schatten in Hamburg, dass die Formkurve nach oben zeigt. Mit seinem Münsteraner Partner Joscha Feder zeigte er am Samstag im Vorlauf und Finale eine sehr starke Leistung. Vor ihnen war am Ende nur das Boot, das den Deutschen Ruderverband auf der U23-WM vertreten soll und dazu mit einem Mitglied des Olympia-Kaders verstärkt wurde. Der Rückstand auf dieses siegreiche Boot betrug am Ende jedoch nur eine knappe halbe Sekunde. Am Sonntag zeigten sie ebenso ein gutes Rennen und waren erneut zweitschnellstes deutsches U23-Boot. Im Neun-Boote-Feld mussten sie sich jedoch noch einiger internationaler Gegner erwehren, sodass am Ende Platz drei herauskam.
Cara Pakszies hatte zusammen mit ihrer Frankfurter Partnerin zum ersten Mal diese Saison größere Meldefelder im leichten Frauen Zweier-ohne. Über einen souveränen Vorlaufsieg qualifizierten sie sich für das A-Finale. Dort mussten sie sich dann einer Mannschaft aus USA-Studenten erwehren. Jedoch konnte auch ein guter Schlussspurt das Rennen nicht mehr zu ihren Gunsten umbiegen. Im Ergebnis Stand somit ein zweiter Platz. Im Zweier-ohne der offenen Gewichtsklasse, an dem sie dann am zweiten Regattatag starteten, landeten sie auf Platz drei, hinter der dänischen Nationalmannschaft.
Zuletzt hinterließ auch der in Konstanz trainierende, aber für Rheinfelden startende, Joscha Holl einen sehr ordentlichen Eindruck. Mit einem Partner aus Dorsten erreichte er im Doppelzweier die fünftschnellste Zeit (vierte im deutschen Vergleich). Im Doppelvierer gelang ihnen dann ein Überraschungscoup: die durch eine Erkrankung eines Sportlers kurzfristig umgebildete Mannschaft konnte das eigentlich favorisierte Hamburger Boot schlagen und landete auf Platz eins!
 
Eine etwas weniger weite Anreise, die jedoch dank Staus um Zürich ähnlich entnervend war, hatten die Junioren auf dem Weg nach Sarnen in die Schweiz. Dort findet jährlich auf dem Sarnersee die größte Regatta der Schweiz statt.
Hier gab es ebenfalls einige erfreuliche Ergebnisse zu vermelden. So kommt der schwere U17 Doppelzweier um Rouven Grummt und Maximilian Karrer zwei Wochen vor den Deutschen Jugendmeisterschaften immer besser in den Tritt. Am Samstag qualifizierten sie sich für das A-Finale. Dort belegten sie gegen starke Schweizer Konkurrenz einen knappen vierten Platz. Auch Paul Maissenhälter hatte, nachdem er am Samstag noch mit den schwierigen Bedingungen zu kämpfen hatte, am Sonntag Grund zur Freude. Denn er konnte seinen Lauf deutlich gewinnen. Diese Leistung ist umso höher einzuschätzen, da er eigentlich als Leichtgewicht startet, diese Klasse in der Schweiz aber nicht ausgeschrieben wird.
Bei den C-Junioren, den jüngsten Regattastartern, war ferienbedingt nur Amelie Karrer am Start. Am Samstag belegte sie gegen eine sehr starke Schweizer Ruderin Platz zwei. Im A-Finale hatte sie dann großes Pech am Start, wo sie mit einer Konkurrentin kollidierte. Das nahm ihr früh alle Chancen im Kampf um die Medaillen.
 
Weitere Ergebnisse in Sarnen:
- Lena Wypyrsczyk & Julia Ferreira Becker, U23 2x LGW, Pl. 3 (Sa) / Pl. 4 (So)
- Salome Horrer, U19 1x, Pl. 7 (Sa) / Pl. 3 (So)
- Lena Wypyrsczyk, U23 1x LGW, Pl. 5 (Sa & So)
 
Von nun an sind es nur noch zwei Wochen zu den Deutschen Jugendmeisterschaften. Dort wird dann sowohl um die Medaillen gekämpft als auch die finale Qualifikation für die Nationalmannschaft vorgenommen. Mit diesen Ergebnissen im Rücken können die Konstanzer SportlerInnen optimistisch Richtung Saisonhöhepunkt gehen!
 
Bericht & Bilder: Florian Möller

Zurück